• 12th Februar 2011 - By Philipp Pfaller

    Nachdem ich bereits 2009 die Prüfung zum damaligen “Google AdWords Professional” abgelegt hatte stand heuer die Re-Zertifizierung auf dem Programm. Das Zertifizierungsprogramm wurde von Google grundlegend reformiert. Sowohl die Kriterien zur Zertifizierung als AdWords-Spezialist als auch jene für die Erlangung des Unternehmensstatus “Zertifizierter Partner” wurden geändert. Ebenso die Prüfung selbst.

    Ablauf der Zertifizierung

    Im ersten Schritt muss man als Einzelperson mindestens 2 der folgenden Prüfungen positiv ablegen:

    • Prüfung zu den Grundlagen der Werbung mit Google
    • Fortgeschrittenenprüfung “Suchmaschinenmarketing
    • Fortgeschrittenenprüfung “Display-Werbung”
    • Fortgeschrittenenprüfung “Berichterstellung und Analyse”

    Hat man zwei dieser Prüfungen bestanden darf man sich Google AdWords-Spezialist nennen. Um in weiterer Folge Zertifizierter Google AdWords-Partner zu werden muss mindestens ein Mitarbeiter des Unternehmens die Richtlinien für die Qualifizierung als AdWords-Spezialist erfüllen. Außerdem muss das Unternehmen in einem Zeitraum von 90 Tagen mindestens Ausgaben in Höhe von 10.000 US-Dollar verwaltet haben.

    Erfahrungsbericht Prüfung zum AdWords-Spezialisten

    Die Anmeldung zur Prüfung gestaltet sich recht einfach. Zu Beginn muss unabhängig vom Ausgang der Prüfung eine Gebühr von USD 50 entrichtet werden. Bezahlung über Google-Checkout oder diverse andere Zahlungsmittel einschließlich gängiger Kreditkarten. Im nächsten Schritt folgt das Herunterladen der Prüfungssoftware. Diese verhindert während der Prüfung das Aufrufen anderer Software auf diesem PC. Nachschauen im Internet funktioniert daher nicht (so einfach).

    120 Fragen in 120 Minuten

    Ist die Prüfung gestartet, läuft die Zeit. Ein Pausieren der Prüfung ist nicht möglich. 120 Fragen müssen innerhalb von 120 Minuten beantwortet werden. Um die Prüfung zu bestehen müssen bei den Grundlagen mindestens 85% (102 Fragen) richtig sein. Bei den Fortgeschrittenen-Prüfungen sind es immer noch 80% (96 Fragen). Alle Fragen werden als Multiple-Choice gestellt, es gibt immer nur eine richtige Antwort.

    Während ich die Grundlagenprüfung noch einigermaßen einfach fand, ging es bei der Fortgeschrittenenprüfung schon etwas härter zur Sache. Wissensfragen wechseln mit solchen, die schon einige Erfahrung bei der Kunden- und Kampagnenbetreuung erfordern. Besonders letztere finde ich sehr sinnvoll. Die Wissensfragen sind teilweise in einem Detaillierungsgrad, den ich unnötig finde. Da werden genaue Abläufe in Tabs oder Spezialfälle in der Verwaltung von Kundenkonten abgefragt, die sich in der normalen Arbeit entweder ohnehin logisch ergeben (ohne sie auswendig zu wissen) oder bei Bedarf nachgesehen werden könnten.

    Ein paar falsche Antworten sollten wohl auch einkalkuliert werden, weil die Übersetzung aus dem Englischen scheinbar manchmal zu zweideutigen Fragestellungen führt. Aber im Großen und Ganzen ist die Prüfung ok und stellt sicher ein gewisses Qualitätsmerkmal dar. Mit ein bisschen lesen und ohne praktische Erfahrung kann sie nicht bestanden werden. Selbst wenn man nebenbei nachgoogelt, erlauben Zeitdruck und Art der Fragestellung nicht all zu große Vorteile. Man muss schon eine Menge rasch wissen, damit es klappt.

    Gute Prüfungssoftware

    Die Prüfungssoftware selbst ist recht gut gemacht. Sie ist leicht zu bedienen. Fragen können übersprungen oder zur späteren Kontrolle markiert werden. Wer bei kniffligen Fragen nach dem Ausschlussverfahren arbeitet kann ausgeschiedene Antworten per Rechtsklick durchstreichen. Die verbleibende Zeit wird kontinuierlich angezeigt.

    Tipps für die AdWords-Prüfung

    • Nicht ohne praktische Erfahrung antreten
    • Auch administrative Aufgaben genau ansehen
      • Anlegen eines Kontos
      • Kundencenter – Verknüpfen, Verschieben, Verwalten
      • Welche Einstellungsmöglichkeiten gibt es auf Anzeigen-, Anzeigengruppen-, Kampagnen-, Kontoebene?
    • Für 2,5 ungestörte Stunden sorgen – Ich musste überraschend einen kurzen Kundenbesuch einschieben, das war nicht hilfreich :)
    • Fakten einprägen: Wie lange darf ein Video-Ad sein, wie viele Zeichen darf der Anzeigentitel haben, wie lange hat der Programmierer Zeit bei API-Umstellungen usw.

    Das AdWords Zertifizierter Partner LogoAdWords Certified Partner

    Da wir bei LimeSoda ein Vielfaches der geforderten USD 10.000 innerhalb von 90 Tagen verwalten war die Partnerzertifizierung mit der Qualifikation zum AdWords-Spezialisten gleich mit erledigt. Faktisch ändert es nichts an der täglichen Arbeit, aber die Zertifizierung ist ein Qualitätsmerkmal, bietet ein Unterscheidungsmerkmal zur Konkurrenz und gibt potentiellen Auftraggebern und Bestandskunden mehr Sicherheit bei der Agenturauswahl.

  • 5 Kommentare to “Prüfung Google Adwords-Spezialist – Tipps & Review”

    • webmatr1x on 19. Februar 2011

      10.000 Dollar ist mal echt ein Wort! Da brauch ich garnicht darüber nachdenken die Prüfung zu machen. Gibt es da nicht auch eine andere Adwords-Qualifikation die weniger Mindestumsatz vorraus setzt?

    • Philipp Pfaller on 19. Februar 2011

      Hi webmatr1x! Den Mindestumsatz brauchst du nur für die Firmenzertifizierung. “AdWords-Spezialist” kannst du mit der Prüfung auch ohne den Mindestumsatz werden.

    • Stefan on 20. Juni 2011

      Hallo Philipp,

      Eine Frage: ist der Mindestumsatz von 10,000 in 90 Tagen einmalig oder muss man den dann immer haben? was wäre denn, wenn ein Kunde wegfällt und man hat nur mehr 8,000?

      Habe bis jetzt leider keine eindeuteige Info dazu bekommen, viell. kannst du mir da weiterhelfen…

      Danke!!

    • Philipp Pfaller on 20. Juni 2011

      Hallo Stefan, genau weiß ich es leider auch nicht. Ich glaube aber, dass es um einmalig geht. Wenn du es erstmals hast, erfüllst du die Voraussetzungen. Es gelten auch die Umsätze vor der Prüfung. Wäre sonst auch nicht administrierbar, wenn man dauernd raus und reinwechseln würde.

    • Stefan on 21. Juni 2011

      Hallo Philipp,

      Danke für die Rückmeldung! Ich habe gestern noch ein wenig recherchiert und man findet sehr gegenteilige Informationen dazu.

      Ich denke aber auch, dass es eine einmalige Sache ist. Laut Google soll mit dem Mindestumsatz vorrangig sichergestellt werden, dass die Partner über die notwendige Erfahrung verfügen. Außerdem wäre es wohl sehr kompliziert wenn Agenturen mal zertifiziert sind und dann wieder nicht.

      Lg, Stefan

    Leave a Reply